Pfarrer Sebastian Kneipp

(1821-1897)


„Ich will, dass meine Lehre
allen Menschen zugänglich gemacht wird“



Die 5 Säulen seines Gesundheitskonzepts


Die Wasseranwendungen
Die von Pfarrer Sebastian Kneipp entwickelten Anwendungen des Wassers zu Wärme- und Kältereizen bilden ein fein differenziertes, individuell angepasstes System in Form von Waschungen, Güssen, Wickeln, Bädern, Taulaufen und Wassertreten, das den Organismus zu positiven regulierenden Reaktionen führt.

Die Bewegung

Die aktive körperliche Bewegung in Form von Gehen, Laufen, Gymnastik und sportlicher Betätigung, vorbereitend und unterstützend dazu die Massage-Therapie, bleibt unerlässlich. Sie trägt vor allem dazu bei, das Herz- und Kreislaufsystem zu stärken, die vegetativen Funktionen zu harmonisieren und die Psyche zu entspannen.


Die Ernährung

Die von Pfarrer Kneipp gelobte „einfache, nahrhafte Kost“ ist, in Einklang mit den heutigen Erkenntnissen, eine hochwertige, naturgerechte Vollkost ohne Einseitigkeiten und bildet auch die Basis für verschiedene Diätformen, wie Kranken-, Reduktions- oder Schonkost.


Die Heilpflanzen und Kräuter

Die empfohlene Anwendung von Heilkräutern, innerlich in Form von Tee oder Säften, äußerlich in Form von Salben, Ölen, Einreibungen oder Zusätzen zu Wickeln und Bädern konnte in ihrer Wirksamkeit dank neuer Nachweisverfahren objektiviert werden und kann vorbeugend und heilend dem Organismus helfen.


Die Lebensordnung

Lebensordnung und Gesundheitsbildung muss als wichtiger Bestandteil der Kneippschen Lebens- und Heilweise angesehen werden. Sie umfasst eine ausgewogene, natürliche Lebensführung, die der Einheit von Körper, Geist und Seele gerecht wird. Über die psychischen Belange des einzelnen Menschen hinaus ruft uns die Ordnungstherapie auch zur Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe und zum Streben nach sozialer und ökologischer Ordnung auf.